Auf La Gomera gibt es so viele beeindruckende Orte, dass man bei der Reiseplanung vor der Qual der Wahl steht. Dabei ist die Frage, wie viele Tage man braucht, um La Gomera zu besichtigen, nicht die Wichtigste. Die Insel ist immer wieder eine Überraschung – sogar für uns, die wir dort leben und sie jeden Tag genießen können. Natürlich ist es besser, so lange wie möglich bleiben zu können. Auf La Gomera gibt es zahlreiche fotogene Landschaften und im Anschluss stellen wir einige Orte vor, die Sie nicht versäumen dürfen: 

1. San Sebastián de La Gomera: Die Hauptstadt der Insel bietet viel Geschichte. Wussten Sie schon, dass Kolumbus von hier aus sein großes Abenteuer begann?  Sie können auch den Conde Turm besichtigen, der als kunsthistorisches Monument anerkannt ist.

2. Playa de Santiago: Ein kleiner malerischer Küstenort, in dem man herrliche Sonnenuntergänge, ausgezeichnetes Essen und ein großes Sportangebot – worunter unser Tecina Golf Golfplatz hervorzuheben ist – genießen kann.  

3. Agulo: Dieses kleine Dorf mit farbigen Häusern wird auch als „Bonbon“ von La Gomera bezeichnet. In dieser Gegend befinden sich der Garajonay Nationalpark und der Weg zum Abrante Aussichtspunkt, sodass Sie sie auf keinen Fall versäumen dürfen.

4. Los Órganos: Diese 200 Meter lange und 80 Meter hohe Steilküste sieht wie eine Orgel aus, die von der Natur in die Basaltsäulen gehauen wurde.

5. Vallehermoso: Einer der meistbesuchten Orte mit zahlreichen Aktivitäten und der richtige Platz, um die „Silbo Gomero“ (Pfeifsprache) zu entdecken.

6. Aussichtspunkte: Auf La Gomera gibt es zahlreiche atemberaubende Aussichtspunkte. Um sie zu besichtigen, mietet man sich am besten ein Auto und stellt eine Route mit den Beliebtesten zusammen. 

7. Valle Gran Rey: Ein Wohn- und Vergnügungsgebiet am Atlantik mit herrlichen Stränden und natürlichen Schwimmbecken, die als „Charcos“ bekannt sind. Wir empfehlen „Charco del Conde“ (ideal für Ausflüge mit Kindern, da es nicht tief ist) und „Charco de la Condesa“ für Surfer oder Liebhaber von Sonnenuntergängen.

8. Und zum Schluss noch das Beste: der Garajonay Park. 
Wenn Sie eine ruhige Reise planen und nur ein paar Orte besichtigen möchten, dann muss der Garajonay Park dazu gehören. Er belegt 10 % der Insel. Auf seinen Wanderwegen wird man in einen Märchenwald versetzt, in dem man zwischen seinen Lorbeerbäumen Zauberwesen zu sehen glaubt.
Wie kommt es zu dieser großen Naturfläche? Dank des „horizontalen Regens“! Der Park liegt im höchsten Teil der Insel, wo es Wolken gibt, die den Eindruck erwecken, dass man sich mitten im Nebel befindet. Sie bilden die für diesen beeindruckenden Park notwendige Feuchtigkeit. Wir empfehlen, morgens in den Park zu fahren und einen seiner Wanderwege zu begehen. Der Park ist auch für Ausflüge mit Kindern ideal, da sie für die ganze Familie gestaltet sind.

Jetzt wissen Sie schon etwas mehr über La Gomera - und wann kommen Sie uns besuchen?