Sie haben La Gomera als Urlaubsort ausgewählt? Dann haben Sie die richtige Wahl getroffen. Wenn Sie aber das Beste aus Ihrem Aufenthalt herausholen  und außergewöhnliche Orte kennenlernen möchten, dann dürfen Sie bei Ihren Unternehmungen auf La Gomera einen Besuch der Festung von Chipude keinesfalls verpassen.

Die Basis der Festung ist plateauförmig. Die stark zerklüfteten Wände, welche von viskoser Lava erzeugt wurden, heben sich steil in den Himmel empor. Bei genauerer Beobachtung, kann man feststellen, dass die Felsen praktisch vertikal sind. Aus diesem Grund lassen sich an den Felsen mehrere endemische, vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten finden, wie das Immergrün oder die Flockenblumen.

Festung von Chipude

Lassen Sie sich von dieser imposanten Felsformation nicht abschrecken, wenn Sie zum höchsten Punkt der Festung von Chipude aufsteigen möchten, können Sie dies tun. Es gibt einen schmalen Pfad, der durch die Felsen hindurch, bis auf eine Seehöhe von 1240 Meter führt. Die Aussicht von ganz oben ist atemberaubend.

Aufgrund des schwierigen Zugangs wurde sie von den ursprünglichen Bewohnern Gomeras als Verteidigungsfestung genutzt. Jedoch diente die Festung auch als vorübergehende Ansiedlung einer Hirtengemeinschaft. Man glaubt sogar, dass sie früher als heiliges Gebiet angesehen wurde, damit verbunden mit übernatürlichen Kräften und mit den auf La Gomera so weit verbreiteten Mythen und Legenden.

Festung von Chipude

Die Fortaleza de Chipude ist sowohl aufgrund ihres Ursprungs als auch ihrer Morphologie von großem geologischem Interesse. Auf Ihrer Anhöhe wurden zahlreiche archäologische Stätten gefunden. Im Jahre 1874 untersuchte Juan Bethencourt Alfonso mehrere dieser Steinstrukturen, die schließlich auf die Festung als "heiligen Berg" deuteten.

Derzeit ist sie Teil des Netzes der Naturparks von La Gomera und gehört zur geschützten Landschaft von Orone, welche zu einem Naturschutzgebiet im Red Natura 2000 Netzwerk, erklärt wurde. Aus all diesen Gründen eignet sie sich hervorragend für eine Exkursion auf La Gomera.

Wenn Sie außer ihres majestätischen Anblickes und ihrer landschaftlichen Schönheit noch mehr über ihre Geschichte lernen möchten, können Sie dies im Artikel über die Geschichte der Festung von Chipude tun.

Festung von Chipude

Wie bereits erwähnt, gibt es nur eine Möglichkeit, von der Basis nach oben zu gelangen. Dieser Weg steigt über den Nordhang bis zum Fuß der Felswand empor. Dort angekommen, müssen Sie ein wenig klettern, um dem Pfad zu folgen. Aus diesem Grund ist dies vielleicht ein Ausflug, der nicht allzu sehr für Kinder zu empfehlen ist, insbesondere für die ganz Kleinen, vor allem wenn es um den Aufstieg nach ganz oben geht. Natürlich können Sie die Festung mit Ihren Kindern auch ohne Aufstieg besuchen. Mit Sicherheit werden Sie den Ausflug lieben. Im Gegensatz zu anderen Formationen ist der höchste Punkt der Festung flach, der Blick auf den Südwesten La Gomeras von dort aus ist spektakulär.


In der Umgebung des Berges befinden sich zahlreiche Weinberge, die den Rohstoff der köstlichen Gomera Weine liefern. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die Ortschaft von Chipude am Fuße der Festung aus einer Häuseransammlung und landwirtschaftlichen Gebieten, welche rund um die kuriose und charmante Kirche Lan Candelaria angeordnet sind, besteht.

Ohne Zweifel sind Chipude und ihre Festung einzigartige Orte mit einem besonderen Charme. Ein Platz voller Energie, der zum Nachdenken einlädt. Eine Ecke von La Gomera, die Sie nicht verpassen dürfen.